Der Bismarckturm am Starnberger See

In Sichtweite zum Starnberger See steht ein Denkmal, dass eigenartig schlicht und doch monumental daher kommt. Wohlgemerkt an dem See in dem die “Geldigen” Münchner ihre Niederlassungen stellen.

Gebaut wurde der Turm 1899 für den damals gerade beim Kaiser in Ungnade gefallenen Reichskanzler Bismarck.

IMG_20160410_143226-Bearbeitet

Ganz erreichen kann man den Turm auf zwei Rädern nicht. Aber 400 Meter Fußmarsch von einem kleinen nahegelegenen Parkplatz sind ausrede genug, sich ein wenig im nahen Münchner Umland bis hin zum See auszutoben.

IMG_20160410_144432-Bearbeitet-Bearbeitet-Bearbeitet

Runter von der A95 in Richtung Süden geht es bei Schäftlarn, in Kehren hinunter zum Kloster. Trotz permanenter Geschwindigkeitsbeschränkgung von 40 km/h ein schönes Stück Straße. Am Kloster vorbei geht es weiter durch’s Hinterland in Richtung Wolfratshausen. Dort dann das Isarufer mit einer gewaltigen Betonverbauten Serpentinenstrecke wieder hinauf, diesmal ohne Geschwindigkeitsbeschränkung, zumindest beschilderter Natur. Der Verkehr tut hier selbiges.

Der verbleibende Weg zum Turm verläuft unspektakulär, auch wenn das Google-Navi mich erst einmal an das Seeufer führt, wo ich mich in Durchfahrtsverboten verlaufe.

Zurück vom Turm geht der Rückweg nördlich von Starnberg durchs Würmtal, Auch eine wunderschöne Strecke, auch durch “40” Schilder an den entscheidenden Stellen entschärft. Somit verbleibt etwas mehr Zeit für einen Blick in das schön-wilde Würmtal.

GPX-File zur Tour

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.