Speedcamp. Anfahrt. Die 600 km zum Slovakiaring.

Noch ein Frühstück wie jeden Montagmorgen, nur geht’s heute nicht ins Büro sondern in Richtung Ring. Oder auch erst einmal nicht. Die erste dreiviertel Stunde verbringe ich im Münchener Berufsverkehr. Naja, es ist halt Montag.
Endlich auf der Autobahn bekomme ich eine Vorschau auf den Tag: von oben zwar trocken, die Straße aber noch feucht und die Luft kühl. Da wird es wohl die ein oder andere Pause zum Aufwärmen geben…
Als nach 100 km der Tank zum ersten Mal leer ist bin ich ganz froh. Raststätte Hochfelln, noch nicht mal Österreich gibt es den ersten Kaffee. Und eine Zwiebelschicht mehr…
Motorradfahrer in Regenpelle
Gummipelle gegen Maikälte. Beides doof.

Weiter geht’s, 200 km bis zum wohl verdienten Burger bei der wohlbekannten amerikanischen Kette irgendwo bei St. Pölten. Wieder aufgewärmt schaffe ich es bis zum nächsten Tankstopp in der Nähe von Wien. Einen Verlängerten und Wiener Schmäh über Regenkombis und Fetische…

Kaffee mit Blick aufs Motorrad
Kaffee warm, Motorrad kalt.

Jetzt sind’s nur noch knapp 100 km, also runter der Autobahn. Statt Google darf jetzt kurviger.de führen. Der Wind nimmt dramatisch zu, ich fahre bereits auf der geraden Strecke die Reifenränder an, so fühle es sich zumindest an.

Motorrad und Windräder
Der Wind nimmt zu. Symbolbild.

Kurz vor der slowakischen Grenze komme ich noch durch einige Weindörfer, deren aufgereite Heurigen-Lokale aussehen wie aus Herr der Ringe.

Heurigen-Lokale
Frodo?

Kurz nach der Grenze fahre ich über die Straße, die bereits auf der Karte ausgesprochen interessant aussieht:

Motorrad am Donau-Ufer
Ein bisschen Straße ist noch zwischen all dem Wasser.

Das hier Kiter auf der Donau unterwegs sind versteht sich von selbst. Und das wenig später die Straße einer Fähre weichen muss ist irgendwie auch nicht verwunderlich…

Motorradfahrer auf Fähre.
Fahre Fähre.

Jetzt fängt es an zu regnen. Also nix wir zur Unterkunft. Später muss ich nochmals raus zum Ring, zur Anmeldung.

Motorrad vor der Anmeldung Slovakiaring
Was macht dieses alte Ding hier?

Besonders viel erfahre ich nicht über das morgige Training. Niemand kann mir sagen was ich am Motorrad vorbereiten muss oder nicht. Aber morgen um 9 Uhr gibt’s eine Einweisung, dann ist hoffentlich alles klar.

Aber eins weiß ich: jetzt bin ich die 83.

Startnummer 83
Call me by my number, baby.

Tagestour: Altmühltal

Das Jahr in dem der Frühling auf einen Samstag fiel. Also raus mit den ersten Sonnenstrahlen in den Norden Münchens.

In der Stadt scheint die Sonne, alles riecht nach Frühling. Aber bei der Autobahnausfahrt Dachau kehrt der Nebel zurück. Schön anzusehen, leuchtende Rapsfelder im Sonnenlicht, dazwischen Nebelschwaden. Aber für einen frühen Maitermin und erwartetes Sommerwetter ganz schön frisch.

Photoshop hätte da doch sicher noch etwas leuchtenderes Gelb hinbekommen.

Glücklicherweise lichtet sich der Nebel dann doch. In Schrobenhausen sind die Spargelstecher auf den Feldern und die Straßen werden endlich kurviger und interessanter.

Wa denn die da in dene Furcha drinna?

Bei Bertoldsheim überquere ich die Donau vor einer mächtigen Schleuse. Ich muss zugeben, dass mir nicht bewusst war, dass hier der Main-Donau Kanal entlang geht:

Wie? Ein Kanal? Hier?

In der Nähe von Monheim wird endlich richtig kurvig. Ich komme bei mehreren Offroad-Parks mit reichlich Enduro-Betrieb vorbei, die vielen Steinbrüche in der Gegend laden offenbar dazu ein.

Vogel an anderen Vogel: Ziel-Kacken, jetzt!

Bei Dietfurt steige ich ins Altmühltal ein. Bald gehts entlang der 12 Apostel auf schön kurviger Straße, bald aber ist eine typische Landstraße, schön, aber wenig Motorrad-technisch herausfordernd. Schade eigentlich.

Am Ende des Altmühltals steht schliesslich eine besondere Attraktion (ya right): der geographische, reichlich prominent als solcher ausgewiesene Mittelpunkt Bayerns.

Der Mittelpunkt Bayerns, in vielen Köpfen der CSU, hier geographisch in Form einer Gedenktafel.

Die kurvige, steile Auffahrt vorbei an der Burg Kipfenberg ist heute natürlich gesperrt, der Gedenkort (gedenken an WAS?) ist nur über Umwege zu erreichen. Ich jedenfalls denke mir: komisch, ich dachte immer der Mittelpunkt Bayerns liegt in irgendeiner besonders schrägen Gehirnwindung von Horst Seehofer in der Bayerischen Staatskanzlei. So kann man sich täuschen.

Die Burg Kipfenberg ist übrigens in Privatbesitz und bewohnt und deshalb nicht zu besichtigen.

Burg Kipfenberg. Bitte draußen bleiben.

Auf dem Rückweg fahre ich in St. Kastl vorbei, laut einem Reiseführer [zotpressInText item=”{K3E7VGDJ}”] steht dort eine Linde, die man “unbedingt gesehen haben muss”. Nun, die Linde hat’s vor ein paar Jahren umgehauen [zotpressInText item=”{FQN25PPF}”], die Wallfahrtskirche St. Kastulus steht noch. Die dem Patron der Bauern und Hirten geweihte Kirche steht an einer lauschigen Stelle mit Blick auf die A9 und das umgebende Umland. Das Kirchenschiff selbst ist nicht zugänglich, durch ein Gitter kann man aber wohl einen Blick hinein riskieren.

Warum ist der Kirchturm krumm?

Bereits reichlich fahre ich Überwand weiter in Richtung Scheyern,

Tunnelblick

dort steht ein berühmtes Kloster, eine Benediktinerabtei mit einer sehenswerten Basilika

Platz für Benediktinermönche

und – im Kreuzgang hinter der Kirche – einem Gedenkstein für einen mit der Titanic gesunkenen Priester aus dem Kloster.

R.I.P. Titanic Priester

Dem Bild, mit dem ich nach der Rückkehr bei den Kindern am meisten trumpfen konnte.

Übrigens hat das Kloster ein Brauhaus mit einem auch bei Motorradfahrern offensichtlich sehr beliebten Biergarten. Ich habe heute keine Zeit mehr und damit den ersten Eintrag in meine Ausflugsziele um München Bucket-List!

 

Die Tour:

GPX-File: Altmuehltal

 

 

Literaturverzeichnis

[zotpress items=”K3E7VGDJ,FQN25PPF,F2GN4ETP” style=”modern-language-association”]

S1000R on Tour.

Erstes Wochenende mit der S1000R in der Garage. Und dann Sonnenschein. Was tun?

Raus mit dem Bike, rauf auf die Bahn und ein Stück nach Süden. “Einfahren” stand auf dem Übergabeprotokoll. 7.000 U/min auf den ersten 300 km. Also schön auf die rechte Spur und die Astra links überholen lassen. Hmmm.

7000 Umdrehungen / Minute? Das ist ja nicht mal der halbe Tacho!

In Wolfratshausen fahre ich runter von der Bahn, und schon sind die 7.000 Umdrehungen nicht mehr ganz so relevant. Mein Mopped-Navi lotst mich durch kleine Wälder. Um mich herum wird die Natur langsam grün. Es fühlt sich an als wäre jetzt dann Sommer.

Ein Mopped steht im Wäldchen ganz still und stumm. Still, ne S1000? Äh, nö.

Nach vielen kleinen Nebenstraßen, die alle kein großes Tempo erlauben und in deren Kurven ich meinen neuen Reifen auch noch nicht traue komme ich nach Bad Tölz. Ein schönes Städtchen, denke ich mir. Warum war ich da noch nicht zum Bummeln? Weil Du noch zu jung bist, sagt der Kollege. Kurort bleibt Kurort. Also weiter.

In Kurorten bitten wir leise zu sein und auf die Kurgäste zu achten

Ab jetzt kommen am Horizont immer wieder die Alpen in Sicht. Oben liegt trotz des miesen Winters immer noch Schnee, die Pässe werden auch dieses Jahr noch ein ganzes Weilchen geschlossen sein. Aber das Panorama ist eine Schau

Der Besitzer wünscht hier nicht zu parken.

Der weiteren Tour entlang wird das Wetter dann leider schlechter.

Landschaftsbilder gehören einfach auch nicht mit dem Handy gemacht. Dafür brauch’s ne richtige Kamera. Nächstes Mal.

Und die Straßen unspekakulärer. Am Starnberger See vergesse ich gar Fotos zu machen. Und so bin ich bald wieder auf der A96 zurück nach München.

Fazit: auf der S1000R reist es sich komfortabel, im Vergleich zur RR (a.k.a #RRed) im letzten Jahr fühlt sich die Maschine an wie ein Chopper. Auf der Autobahn ist naturgemäß windig, denn Verkleidung fehlt an der R bis auf ein Scheibchen über dem Tacho vollständig. Spaß macht das Bike aber sicher trotzdem.

Die Tour als GPX-File: S1000R – First Tour GPX File

 

 

C wie Cold

29. Dezember, strahlender Sonnenschein und Temperaturen – naja, gerade so über null Grad. Mopped fahrn!

Höhere Berge scheiden aus, schon aufgrund der Höhe und der Entfernung. Daher raus in den Münchner Westen. Die Straßen sind teilweise trocken und gut befahrbar. In schattigen Abschnitten glänzt es verdächtig, aber eisig ist es nirgends. Wunderbarer Sonnenschein begleitet mich nach St. Ottilien. Die Sonne scheint durch die kahlen Wälder,

Bild: Sonne im Winterwald
Sonne im Winterwald.

Das Kloster hat kaum eine als solche geltende Straße, aber den eigenen Bahnhof. Schliesslich sind es Missionsbenediktiner, die im Kloster leben und auf Mission gehen die wenigsten Missionare auf dem Mopped. Drum die Bahn. Der Bahnhof ist ein Schmuckstück, das Kloster noch schwer nahbar.

Bild: Bahnhof St. Ottilien.
Bahnhof St. Ottilien.

Weiter geht es in Richtung Süden, ans Westufer des Ammersees. So langsam nähert sich die Sonne dem Horizont, als plötzlich nach einer Kuppe das Alpenpanorama vor mir auftaucht.

Bild: Blick in die Alpen, in der Nähe von Unterfinning.
Blick in die Alpen, in der Nähe von Unterfinning.

Schnee liegt sichtbar immer noch fast keiner, aber die Kälte lässt erahnen, was der Winter mit den Straßen dort gerade macht.

Bei Finning liegt der Windachspeicher, im Sommer ein toller Badesee,

Bild: Windachspeicher bei Finning.
Windachspeicher bei Finning.

im Winter auf der Nord-ost Seite mit reichlich Rauhreif belegt.

Bild: Windachspeicher - Dammseite.
Windachspeicher – Dammseite.

Das Baden lass ich heute mal sein. So langsam wird es dunkler und die Finger klamm. Also heim nach Hause, Tee kochen.

Die Frage ist nur: wer hat vor zwei Jahren die Heizgriffe für die VFR zwar gekauft und dann nie installiert? Wenn ich den erwische.

Bild: Mopped entsalzen nach der Tour. Bei null Grad ein Heidenspaß!
Mopped entsalzen nach der Tour. Bei null Grad ein Heidenspaß!

 

Die Tour auf der Karte:

Wintertour GPX

 

Herbstfarben mit einem Tupfer Rot.

Die Tage werden spürbar kürzer, die Wälder bunter. Nur das Motorrad bleibt rot.

Zugegebenermassen planlos bin ich in Richtung Süden aufgebrochen, in der Hoffnung etwas Sonne und schöne Straßen zu finden. Die Sonne blieb mir leider verwehrt, schön kalt war es an diesem 1. Oktober. Aber ein paar interessante Strassen gab es wohl auf dem Weg:

Herbst Tour am 1. Oktober. Irgendwo im Wald. Bei einer Kapelle.

A post shared by Motor8 (@motor8de) on

Wie an dieser einsamen Kapelle irgendwo im Wald.

Heute also Saisonabschluss. #makelifearide #RRed #bmwmotorrad

A post shared by Motor8 (@motor8de) on

Je weiter im Süden, je weiter auf dem Land umso interessanter werden die Straßen. An diesem 1. Oktober gewinnt dann aber irgendwann die fallende Körpertemperatur gegen noch interessante Straßen. Und so steigt irgendwann die Sehnsucht nach einer warmen Dusche und gerade Bundesstraßen auf dem Rückweg nach München gewinnen ungeahnte Attraktivität…

GPX-Datei zur Herbstrunde

 

Ride to work – work to ride: Einmal Regensburg und zurück. Und durch die Hallertau.

Der moderne Mensch arbeitet sich ja zu Tode. Aber warum?

An Tagen wie diesem ist die Antwort plausibel und die Arbeit der Lückenfüller zwischen Anfahrt und Rückfahrt. Der Aufwand ist zugegebenermaßen ein viel größerer als in der Blechkiste ins Büro und wieder zurück zu fahren. Aber alleine der Geruch der Lederjacke im Büro und die neidischen Blicke der Kollegen rechtfertigen allen Anzieh-/Umziehaufwand und das Rumschleppen der Laptops im Rucksack.

Die Hallertau oder Holledau oder Hollerdau (wenn’s ein Einheimischer ausspricht ist der Unterschied nicht zu merken) ist das größte Hopfenanbaugebiet Deutschlands. Landschaftlich sehr schön mit den beeindruckenden Hopfenfeldern und kleinen Straßen irgendwo zwischen A93, A9 und A92 macht das Moppedfahren unbändigen Spaß.

RRed in der Hallertau

Nur zur Erntezeit ist das Vergnügen mit Vorsicht zu genießen. Der Hopfen wird heute Maschinell aus dem Drahtverhau rausgeschnitten und die Straßen sind nicht selten mit einigen Zentimeter langen Drahtstücken wie Nägel genäht.

Aber heute war offensichtlich noch keine Ernte und die Sonne brut mir den Weg heim von Regensburg nach München.

 

 

 

 

Alpenblitz 2016 – Why size does not matter.

Früher war viel einfach besser. Heute sind wir alle so wichtig und unentberlich, dass ein Motorradurlaub zwischen Samstag und Sonntag stattfinden muss. Aber. Lieber kurz als nicht. Size does not matter. This time.

Und dann ist da noch das Wetter. Vorhersagen mit Niederschlagswahrscheinlichkeiten größer 99% sind selten und selten gut für ordentlichen Grip auf der Straße. Aber, siehe oben, lieber nass als nicht.

Und so ziehen viert Unerschrockene mit reichlich Wechselklamotten für zwei Tage (die GS Fahrer) oder einer alten Regenkombi und sonst nix (die RR Fahrer) am Samstag früh los zum Alpenblitz 2016.

IMG_20160723_085141~2

Wie sich Ettal, Plansee, Namlos, dann Silvretta Hochalpenstrasse und Flüela am ersten Tag auf der RR angefühlt haben, und Ofenpass, Stilfserjoch, etc. am zweiten Tag kann keiner besser beschreiben als kettenritzel.cc in Die Alpen aus Sicht einer BMW S1000RR.

Doch was rede ich lang. Ein Film sagt mehr als 1000 Worte. Herr Hauser war so freundlich: