Karfreitagstour durchs Fünf-Seen-Land

Karfreitag. Regen. Niemand auf der Straße, die dafür nass. Aber hilft ja nix.

Die sonst an schönen, warmen Sommertagen (mit trockener Straße) völlig überfüllten Seen im Münchner Umland (Ammersee, Starnberger See, Wörthsee, Pilsensee, Weßlinger See) haben ihren ganz besonderen Reiz im frühen Frühjahr. Die Natur ist noch nicht aufgewacht, und die Q7-fahrenden Starnberger auch noch nicht.

Den Startpunkt der Tour Weßling erreicht man am einfachsten von der A96. Von dort geht es durch den Wald und erst einmal der wieder der Autobahn entlang, bevor wir Richtung Wörthsee und Pilsensee abzweigen. Bis zur ST 2068 ist das Gelände kurvig und die Straße schmal. Dann kommt die Staatsstraße, die an Sommertagen nervtötend sein kann. Heute macht die Strecke entlang des Sees Spaß, obwohl es zwischenzeitlich zu regnen beginnt.

In Mühlfeld zweigen wir ab in Richtung Andechs. Die Straße ist gut und die Kurven weit und zügig zu fahren. In Fischen sind wir zurück am Ammersee und zweigen bald darauf ab zum Starnberger See.

Dessen Ufer ist ja weitgehend verbaut, ganz im Süden, bei Sankt Heinrich gibt es einige Stellen, in dem der Allgemeinbürger auch an den See hinkommt. Zwischenzeitlich regnet es. Die Temperaturen liegen im unteren einstelligen Bereich. Und als ich einen ersten alten Schneehaufen am Straßenrand sehe beschließe ich den eher direkten Rückweg über die Garmischer Autobahn A95. Trotz allem sollte man sich nicht in Münsing vom Autobahn-Schild täuschen lassen. In Richtung See gibt es noch einige nette Kurven, und die Abzweigung in Starnberg in Richtung Autobahn kommt noch früh genug.

Zuhause: warm duschen! Wann wird’s mal endlich wieder Sommer. Und die Straßen um die Seen voll. Blöderweise gibt es hier eine Zwangskopplung…

Fünf-Seen-Land

Am Ende hatte ich noch gut 300 weitere Fotos auf der GoPro. Dank eines GoPro-Studio Updates waren die dann alle gelöscht, bevor ich sie überhaupt anschauen konnte. Danke GoPro. Das GoPro-Studio ist hiermit von diesem Rechner gelöscht. Braucht eh keiner.

Motorrad-Apps: Touren

Ja muss man den immer alles selber (er-)finden? Nein, man muss nicht. China macht es vor, das Internet nach. Und ich zeige Euch wie.

Es sind Apps da draußen, die haben gefunden was ich suche. Heute. Best Biking Roads für Android. Eine Datenbank an vorgefahrenen und getrackten Motorradrouten:

[appbadge id=com.novasa.bestbikingroads]

Was kann die App: Zwischenzeitlich ist sie hübsch, hat tatsächlich eine ganze Menge Routen zum Beispiel auch um München herum.

Was kann sie nicht: die Routen beginnen und enden alle irgendwo. Nein, nicht irgendwo sondern bei Herbert Gasfuß im Vorgarten, in Prag oder auch mal da, wo das handgeführte GPS-Gerät des Aufzeichnenden halt endlich ausreichend Blickkontakt zum Satelliten hatte. Warum das stört? Die wenigsten von uns starten Ihre Touren bei Herbert im Vorgarten, in Prag oder eben – ihr wisst schon. Entsprechend schwierig gestaltet sich auch die Tourenplanung.

Trotzdem insgesamt eine hilfreiche App. Ich beginne jetzt und hiermit meine Sammlung der Features für DIE Biker-App. Ohne Herrn Gasfuß. Und ohne tschechische Zielgruppe.

I keep you updated.

Ertappt.

Der Plan war eigentlich folgender. Die Saison beginnt. Ich sammle Material. Ich übe die deutsche Sprache und Grammatik. Ich belege einen Kurs in angewandter Ironie. Dann Autor-werden-in-100-Tagen an der Volkshochschule. Purlitzer-Preis. Nobel-Preis. Und dann gehe ich online. So richtig. Mit Material, Beiträgen, Stil und einem Cocktail in der linken Hand.

Mein guter Freund und Motorrad-Begleiter Alex, der all das schon kann und seinen super erfolgreichen Motorrad-Blog  kettenritzel.cc betreibt, hat mich also ans Licht gezerrt.

Screenshot Kettenritzel.cc

Noch ohne Inhalt. Ohne Stil. Ohne Purlitzer. Und vor allem ohne Cocktail.

Jetzt heißt es also Material schaffen. Die Latte liegt hoch. Und morgen soll’s regnen.

Wie soll ich da jemals einen vernünftigen Motorrad-Blog auf die Beine stellen.

Ich gebe auf.

Season Opening.

Die erste Tour des Jahres. Irgendwie gibt es wenig gute Tourenvorschläge für München und Umgebung. Also fange ich hier mal an, Vorschläge zu sammeln und zur Nachahmung anzubieten.

 

Münchner Umland: Tour ins Erdinger Land

 

Der Tag heute war zwar wunderschön, am Ende aber doch noch relativ kalt. Außerdem wird es tatsächlich um 18:30 noch dunkel. Und damit noch kälter.

Und so fiel die Tour am Ende etwas kürzer aus als geplant. Aber die Saison ist ja noch lang.

Los ging es aus München raus in Richtung Landshut. Zum ersten Mal interessant wurden die Straßen, als es in einer reichlich unüberischtlichen Kurve links weg in Richtung Bockhorn ging. Wenn auch nicht für lang, denn das Navi hat mich freundlicherweise kurze Zeit später wieder auf die ST2084 zurück geholt. Ab Dorfen wird es dann aber interessant. Schmale, kurvige Straßen in wunderschöner Landschaft, meist sogar mit gutem Straßenbelag. Ein großer Spaß auf der VFR. Bis Viecht. Dann wurde es kalt und langsam dunkel, so dass der Rest der Rückfahrt doch eher schneller und unspektakulär wurde.

Diese und zukünftige Touren, sowie die besten Strecken im Münchner Umland stelle ich ab heute auf der Seite Motorradtouren im Münchner Umland zusammen. Ich hoffe wir bekommen da ein bisschen was zusammen!

Download GPX

Gebaut. Aber noch nicht geliefert.

Stell Dir vor es ist der erste schöne Frühlingstag. Die Sonne scheint. Und BMW schreibt Dir einen Brief. Diese Woche wurde mein Motorrad gebaut.

Leider steht es in Berlin. Und ich schaffe es nicht, einen Abholtermin für München zu vereinbaren. Also schaue ich mir halt noch ein Weilchen das Bild von der IMOT an. Und fange mal an die Batterie der alten Dame (meiner Honda VFR) zu suchen und zu laden…

aufgenommen auf der IMOT 2016
aufgenommen auf der IMOT 2016

 

In der Weihnachtsmotorradfahrerei…

Es ist der 22.12. und es ist Motorradwetter. Also raus aus der Hütte und rauf auf den Bock.

Weihnachtsmotorradtour

Raus in Richtung Süden, der Würm entlang zum Starnberger See. Die Straßen sind zu dieser Jahreszeit griffig, wo trocken, aber sehr schmierig, wo nass. Und der Wechsel aus langen Schatten in den Wäldern und kurzen sonnigen Abschnitten dazwischen zwingt zu einem moderateren Tempo. Das Knie kriege ich dieses Jahr wohl nicht mehr auf den Asphalt.

Dafür ist die tief stehende Sonne um so angenehmer.

Alpenblitz

Vier, etappenweise fünf Männer, vier Tage, einmal von den Münchner Voralpen bis in die Dolomiten: Alex hats organisiert, wir waren dabei. Mehr gerne auf Alex’ Blog:

  1. Alpenblitz Tag 1 – vom Walchensee bis ins Ötztal
  2. Alpenblitz Tag 2 – über Timmelsjoch, Stilfser Joch und Gaviapass bis Bozen
  3. Alpenblitz Tag 3 – quer durch die Dolomiten von Bozen bis Misurina
  4. Alpenblitz Tag 4 – Großglockner Hochalpenstrasse

Der Film zur Tour:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=zuLZ5tA6Z2Q

und noch ein paar Bilder:

Alpenblitz